BuiltWithNOF
Lamm Curry

Lamm Curry

Curry ist ursprünglich kein Gewürz, sondern eine Zubereitungsart. Es kommt vom indischen Wort Kari und das bedeutet Sauce. Indische Currys lässt man normalerweise recht lange kochen damit die Gewürze ihr Aroma gut entfalten können und das Fleisch schön weich wird. Und indische Currys sind oft scharf, so auch unser Gericht hier. Natürlich kann man auch das Lamm durch Rind ersetzen, dass ist in Indien allerdings nicht so üblich, da dem Hinduismus das Rind ein heiliges Tier ist. Übrigens hat auch das Schwein als Nahrungsmittel keine Tradition in Indien und auch das hat religiöse Gründe.

Die Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Karotten
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 2-3 normale Zwiebeln
  • ein Stück Ingwer (gross wie der kleine Finger)
  • Knoblauch nach Geschmack (1-6 Zehen)
  • 1-2 grüne und rote Chili (je nach Geschmack, viel Chili macht das Essen scharf)
  • 2 Frühlingszwiebeln, weisses und grünes trennen
  • etwas (ca 1/4 Bund) Koriander (wer Koriander nicht mag kann auch Petersilie benutzen)
  • ca 500g Lammfleisch (zum Beispiel von der Keule)
  • Butterschmalz (Gee) oder Pflanzenöl (zum Anbraten)
  • 1 Teelöffel Kurkuma
  • 1 gestrichnener Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1 Becher Joghurt (150g, mind. 3,5% Fett)
  • Chilipulver (nach Geschmack, nicht zu wenig)
  • Salz
  • 1 Dose Tomaten

Die normalen Zwiebeln in feine Würfel schneiden und im Topf anbraten bis sie glasig werden. Es folgt der klein gehackte Knoblauch, etwa die Hälfte der Gesamtmenge an Knoblauch, gefolgt vom in Würfel geschnittenem Fleisch. Das Lamm wird scharf angebraten, so dass es Farbe bekommt. Dabei ist darauf zu achten, dass die Zwiebeln nicht anbrennen. Mit ca einer halben Tasse Wasser ablöschen und den Bodensatz loskochen. Nun folgen die Gemüsezwiebeln, die Möhren, der Ingwer, das weisse von den Frühlingszwiebeln und die Pepperoni. Kurz danach folgen die Gewürze: Kreuzkümmel, Kurkuma, Chilipulver und Salz. Jetzt pressen wir auch den restlichen Knoblauch hinzu. An dieser Stelle können Sie auch fertige Currypaste hinzufügen und damit die Gewürze ergänzen.Nun lassen wir das ganze mit geschlossenem Deckel und bei mittlerer Hitze ca 5-10 Minuten köcheln. Gelegentlich umrühren. Nun die Dosentomaten hinzufügen und weiter zugedeckt ca 30-40 Minuten lang köcheln lassen. Abschliessend geben wir den grünen Teil der Frühlingszwiebeln und den Joghurt hinzu. Das wird untergerührt und wir lassen das Curry nocheinmal aufkochen. Abschliessend, auch aus optischen Gründen, Koriander hinzufügen und das Curry kann serviert werden.

Als Beilage passt natürlich am besten Reis oder das indische Fladenbrot Naan.

 

[Leckere Rezepte] [Vorspeisen] [Suppen] [Kleines] [Pasta] [Hauptgerichte] [Lauch-Käse Haschee] [Rind] [Lamm Curry] [Boeuf Stroganov] [Bobotie] [Hähnchen] [Desserts] [Kochbücher] [Charts] [Utensilien] [Kontakt] [Haftungsausschl.]